Das offizielle Portal des Naturparks Steinhuder Meer

Extras

Zuletzt aktualisiert:

Freistehende Fahne mit dem Logo des Naturparks Steinhuder Meer © Ulrich Pucknat

Wie sieht die touristische Zukunft im Naturpark Steinhuder Meer aus?

2015

5. Steinhuder Meer Konferenz

Tourismus in der Naturparkregion zukunftsfähig gestalten! – wie geht das?

Der Naturpark Steinhuder Meer ist mit seiner intakten Natur und Landschaft ein beliebtes touristisches Ausflugsziel – weit über Niedersachsen hinaus. Wie auch zukünftig diese Ressource Naturpark für einen umwelt- und natur­verträg­lichen Tourismus geöffnet, bewahrt und ausgebaut werden kann, das haben die gut 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 27. November 2015 auf der 5. Steinhuder Meer Konferenz diskutierten. Das Thema lautete: Nachhaltiger Tourismus.

Prof. Dr. Axel Priebs, Umweltdezernent der Region Hannover, begrüßte die Gäste in der Evangelischen Heimvolkshochschule Loccum e.V. in Rehburg-Loccum und unterstrich den Charakter der Veranstaltung: Die Konferenz biete den Akteurinnen und Akteuren die Gelegenheit, sich auszutauschen und zu vernetzen, zu diskutieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Bei der nachhaltigen Gestaltung des Tourismus läge die Herausforderung darin, dass die ökonomischen Interessen mit den ökologischen Notwendigkeiten zusammen gebracht werden, ohne dabei die sozialen Aspekte zu vernachlässigen. Auch Detlev Kohlmeier, der Landrat des Landkreises Nienburg/Weser, und Martin Franke, der Bürgermeister der Stadt Rehburg-Loccum, betonten in ihren Begrüßungsreden diese drei Säulen der Nachhaltigkeit.

Vorträge: Förderrichtlinien und der Status quo

Der Fachvortrag von Andrea Menge vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr führte in das Thema nachhaltiger Tourismus ein und  zeigte Möglichkeiten zur Förderung auf. Einen Überblick über die bereits vorhandenen Angebote im Naturpark gab der Geschäftsführer der Steinhuder Meer Tourismus GmbH, Willi Rehbock. Sein Fazit: In punkto Nachhaltigkeit sei bereits vieles erreicht worden, aber es gäbe auf betrieblicher Ebene und bei Kooperationen noch Potenziale.

Impulsreferate: Beispiele, Konzepte, Tipps

Ein erfolgreiches Projekt mit Berufsschülerinnen und -schülern der Hotelfachschule stellte Anke Biedenkapp vom Verein Global Partnership Hannover vor. Diese hatten nachhaltige Angebote für Gastronomen der Steinhuder Meer Region entwickelt.

Zehn Tipps wie Energiekosten gespart werden können, präsentierte Andreas Koch, Geschäftsführer blueContec GmbH. Die Spanne reichte von ersten Schritten ganz ohne Investitionen bis hin zu strategischen Maßnahmen mit längeren Amortisationszeiten.

Wie nachhaltige Angebote kommuniziert werden können, zeigten am Beispiel des Deutschen Kreativzentrums Holz in Nienburg, Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik GmbH, und Reinhold Büdeker vom Kreativzentrum Holz. Das Projekt zählte zu den Nominierten des Wettbewerbs "Tourismus mit Zukunft. Preis für Nachhaltigkeit im Reiseland Niedersachsen 2015" der TourismusMarketing Niedersachen GmbH.

Workshops: Visionen, Ideen, Projekte

In den anschließenden Workshops wurde intensiv diskutiert. Es entstanden Visionen rund um die Frage, wie kann die touristische Zukunft im Naturpark Steinhuder Meer nachhaltig gestaltet werden? Aber auch erste Maßnahmen und Ideen für konkrete Projekte wurden entwickelt, wie zum Beispiel ein Regionalmarkt für Lebensmittel, ein Angebot zur Energieanalyse, ein Wissenstransfer und Kooperationen bei der beruflichen Bildung…

Öffentlicher Teil: Projekte des Naturparks in 2015

Am Nachmittag eröffnete Sonja Papenfuß, Leiterin des Fachbereichs Umwelt der Region Hannover, den öffentlichen Teil der Konferenz und stellte das Ausstellungskonzept des neuen Naturparkhauses vor. Mit der Erlebniskarte präsentierte die Geschäftsführerin des Naturparks, Andrea Zörnig, ein erfolgreiches, grenzübergreifendes Kooperationsprojekt. Die Nordhannoversche Moorroute, die die Moore der Region Hannover miteinander verbindet, darunter auch das Tote Moor im Naturpark, stellte Bilge Bianca Tutkunkardes, Leiterin des Teams Regionale Naherholung, vor.

Dokumente herunterladen