Das offizielle Portal des Naturparks Steinhuder Meer

Extras
Drei Frauen stehen nebeneinander, dahinter wird ein Fest gefeiert. © Jörg Hagitte

Zeigen sich zufrieden mit dem Tag der Parke und danken allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement (von links): Christine Karasch, Umweltdezernentin der Region Hannover; Poggenhagens Ortsbürgermeisterin Monika Strecker und Ute Lamla, stellvertretende Bürgermeisterin von Neustadt am Rübenberge

Rückblick Tag der Parke 2019

Das war der Tag der Parke in Poggenhagen

Ameisen beobachten, Hühner streicheln, sich über Forellen und Krebse informieren: Beim Aktionstag des Naturparks Steinhuder Meer und der Dorfgemeinschaft Poggenhagen ging es bei gutem Wetter tierisch zu, aber auch Geschicklichkeit und Können waren an den vielen Stationen gefragt – bei der Rallye winkten obendrein attraktive Preise. Der Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die diesen Tag möglich gemacht haben.

Poggenhagen zählt zu den Neulingen im Gebiet des Naturparks Steinhuder Meer und zog bei erster Gelegenheit hunderte Gäste an, um am 19. Mai 2019 den Europäischen Tag der Parke auf dem Dorfgemeinschaftsplatz mit vielen bunten Aktionen und Bühnenprogramm zu feiern.

Gesang, Tanz und Sport auf der Bühne

Das Bühnenprogramm war abwechslungsreich: Los ging es um 11 Uhr mit einem Gottesdienst, stimmlich kraftvoll unterstützt von dem Kirchenchor St. Peter und Paul sowie dem Männergesangsverein Poggenhagen. Danach eröffneten Christine Karasch, Regionsrätin der Region Hannover und die Bürgermeisterin von Poggenhagen, Monika Strecker das Fest. Viel Musik, interessante Talkgäste und jede Menge lokale Talente sorgten für ein buntes Programm, bis ab 16 Uhr die Neustädter Band "Failed at Scoring" mit gekonnten Pop-Punk den Tag der Parke 2019 musikalisch ausklingen ließ.

Liebe freiwillige Helferinnen und Helfer: Vielen Dank!

Mehrere hundert Besucherinnen und Besucher machten sich trotz anfangs leicht bedecktem Himmel auf den Weg nach Poggenhagen und wurden im Laufe des Tages mit Sonnenschein belohnt. Dank der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer erlebten sie ein gelungenes Fest – dafür bedankt sich das Veranstalter-Team ganz herzlich!

Zahlreiche Vereine, Betriebe und Organisationen machten Lust auf Freizeitaktivitäten, regionale Produkte, Kunst und Geschichte im Naturpark Steinhuder Meer. Auch auf dem Poggenhagener Kulturgut und der Poggenhagener Forellenwirtschaft & Edelkrebszucht war etwas los und die einzelnen Stationen und der Bahnhof konnten im Pendelverkehr per Planwagen erreicht werden.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Poggenhagen kamen hungrige Gäste in den Genuss von Pulled-Pork-Burgern – zubereitet im neuen Gerätewagen Küche. Die Region Hannover übergab das Sonderfahrzeug am 26. April 2019, es kann bis zu 150 Feuerwehreinsatzkräfte verköstigen und erlebte beim Tag der Parke seine Premiere unter einsatzähnlichen Bedingungen.

Die so gewonnene Energie ließ sich gleich wieder umsetzen: Stand-up-Pad­deln und das Wackelfahrrad forderten den Gleichgewichtssinn, Treffsicherheit waren beim Basketball und Blasrohrschießen gefragt. Die Kleinsten tobten in der Hüpfburg, während auf dem Kunstmarkt das Gespräch mit regionalen Künstlerinnen und Künstlern gesucht werden konnte. Bei einer Quiz-Rallye über das Veranstaltungs-gelände ging es auf Entdeckungstour, für die richtigen Antworten winkten tolle Preise.

Der Europäische Tag der Parke

Der "Tag der Parke" ist ein europaweiter Aktionstag der Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke. Er ist von der europäischen Dachorganisation, der Föderation EUROPARC, ausgerufen worden, um mehr öffentliches Interesse für die Aufgaben und Ziele von Großschutzgebieten zu wecken.

Der Tag geht auf den 24. Mai 1909 zurück, als in Schweden neun Nationalparke als erste Schutzgebiete dieser Art in Europa ausgewiesen wurden. Für den Naturpark Steinhuder Meer ist es inzwischen Tradition, den "Tag der Parke" mit seinen Kooperationspartnern an unterschiedlichen Orten zu feiern. 2019 findet er das erste Mal in Poggenhagen statt.

Der Ort Poggenhagen

Am Rand des Wunstorfer Moors und westlich der Leine liegt, jeweils eine S-Bahnstation von Neustadt und Wunstorf entfernt, Poggenhagen. Der Ortsname ergibt sich aus Pogge (Frosch) und Hagen (Wald). Der Frosch ist bis heute das Wappentier.

Der zugehörige Ortsteil Moordorf war einst eine Moorkolonie. Seine Bewohner stachen im Sommer Torf und arbeiteten im Winter auf dem Gut Poggenhagen. Heute veranstaltet hier der Verein "KulturGut Poggenhagen" zahlreiche Konzerte und Ausstellungen. Über Kultur, Geschichte, Natur und Landschaft informieren auch die insgesamt 31 Stationen des Moorhenniespfades.

Forellenwirtschaft & Edelkrebszucht und das Landgasthaus sind ebenfalls eine Station wert. Von Sport über Gesang bis hin zu Kultur prägt ein lebendiges Vereinsleben den charmanten Ort mit seinen sympathischen Bewohnern.

Ein Besuch lohnt sich – nicht nur zum Tag der Parke!