Kalendertürchen 20 | Naturpark-Adventskalender

Strohsterne basteln

Klassische Dekoration einfach selbst gemacht

Wer ein klassisches Geschenk selbst basteln möchte, kann sich einmal an Strohsternen versuchen. Weil das Stroh einst günstig und für nahezu jeden zu bekommen war, erfreuten sich Strohsterne vor allem in Zeiten der Knappheit großer Beliebtheit. Sie symbolisieren seit jeher den Stern von Bethlehem und gleichzeitig erinnert das Material, aus dem sie bestehen, an die Krippe, in der das Christuskind lag.

Um einfache Strohsterne zu basteln, braucht es gar nicht viel:

  • Bastelstroh oder selbst gesammeltes Stroh mit langen Abschnitten zwischen den Wachstumsknoten
  • Schere
  • Bindfaden (oder Flüssigklebstoff)
  • Optional:
    • Schale mit Wasser
    • Bügeleisen
    • dünnes Handtuch
  • Für komplexere Sterne ggf. hilfreich:
    • Strohspalter
    • Legeformen

So geht es:

Zunächst werden vier oder sechs ähnlich dicke Strohhalme herausgesucht und bei Bedarf zurechtgeschnitten. 

Gesucht: 4 bis 6 dicke ähnlich dicke Strohhalme

Optional: Zur leichteren Verarbeitung können die Halme 20 bis 30 Minuten in lauwarmen Wasser eingeweicht und anschließend gebügelt werden – dafür sollte das Stroh in ein dünnes Handtuch oder Küchenpapier eingeschlagen werden.

Nun werden zwei Halme zu einem Kreuz übereinandergelegt und dann weitere Halme in gleichen Abständen darübergelegt. Klassisch werden die Strohsterne zur Befestigung verwebt.

Faden anziehen...

Dazu wird ein Bindfaden abwechselnd über und unter die Strahlen gelegt. Der Faden muss gut angezogen werden und wird dann auf der auf der Rückseite verknotet. Damit ist der Grundstern fertig. Tipp: Wenn die Halme beim Weben verrutschen, wirkt ein Tropfen Klebstoff Wunder.

...und verknotet

Dekorativer werden die Sterne, wenn farbiges Garn zum Weben benutzt wird oder die Spitzen schräg, dreieckig oder spitz zugeschnitten werden. Die Grundsterne können auch zu mehrstrahligen Sternen verwebt oder zusammengeklebt werden. 
 

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!