Kalendertürchen 14 | Naturpark-Adventskalender

Die Rückkehr der Natur

Bei Gründung des Naturparks im Jahr 1974 sah es nicht besonders gut aus für die Natur. Der industrielle Torfabbau lief auf Hochtouren und die Landwirtschaft expandierte. Viele der früher am Steinhuder Meer häufig anzutreffenden Tierarten verloren ihren Lebensraum. 

Inzwischen ist ein Teil der biologischen Vielfalt zurückgekehrt – durch den Einsatz des Naturparks, aber insbesondere auch der 1991 gegründeten Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer. Moore und Dünen werden renaturiert und ihre tierischen Bewohner finden den Weg zurück ans "Meer".

Ein paar Beispiele gefällig?

Seit 2000 brütet der Seeadler wieder an Niedersachsens größtem Binnensee. In den Meerbruchwiesen finden die imposanten Raubvögel genug Nahrung, um ihren Nachwuchs großzuziehen.

Das Quaken der Laubfrösche bildet seit 2006 – nach fast 30-jähriger Pause – in Frühjahrsnächten wieder einen weithin schallenden Chor.

Laubfrosch

Der Europäische Nerz war in Deutschland bereits ausgestorben. Seit der erfolgreichen Wiederansiedlung ist er im Naturpark wieder heimisch.

Und auch Fischotter und Sumpfschildkröten haben sich ihren Lebensraum zurückerobert.

Welche Arten wohl als nächstes folgen?